Im Gebirge

Stell dir in Gedanken eine breite Treppe vor, die vor dir beginnt und immer tiefer führt, durch eine schöne Landschaft … Geh langsam die Treppe hinab, Stufe um Stufe … Mit jeder Stufe kann die Ruhe in dir größer werden, Stufe um Stufe … Dein Atem geht, Stufe um Stufe hinab … Du spürst vielleicht, wie dein Atem schon ruhiger und ruhiger wird … Du spürst vielleicht schon die Ruhe in dir … Die Stufen enden im Gebirge …

 

Kunigunde blickt dir von einem Bergpfad entgegen. Du gehst zu ihr …

„Es wird spät“, sagt sie. „Ich will heute noch eine Traummurmel überbringen. Kommst du mit?“

Zusammen macht ihr euch auf den Weg.

Ihr geht durch einen Wald am Hang, hoch über einem großen See. Zwischen Bäumen blinzelt das Wasser. Hohe Berge spiegeln in ihm.

Der Bergpfad steigt immer leicht aufwärts. An knorrigen Bäumen kommt ihr vorbei, schreitet über graue Steinplatten. Ein Wasserfall donnert, spritzt euch nass.

Hier und da singen Vögel. Viele sind es nicht in dieser Höhe. Hier ist die Luft dünn und die Sonne nahe.

Noch über den Spitzen der Berge ziehen die Wolken … lautlos … unaufhaltsam … Du spürst die große Ruhe in ihrem Zug …

Wie weich der Bergpfad ist! Das sind die alten Nadeln der Bäume! … Leicht trittst du auf …

Wie schön die Blumen sind, die zwischen den Bäumen blühen, in ihrer kleinen und feinen Welt! …

Weiß sind die Blumen, rot, blau, lila, gelb – Bienen summen um sie …

Die Ruhe der Bäume ist so groß wie die Ruhe der Dämmerung …

Immer höher schreitet ihr – bis sich der Wald öffnet und ihr die letzten Bäume hinter euch lasst …

Dann beginnen die Almen, dann beginnen Felsen und Gras …

Ein Bergbach springt durch die Wiese, an den Felsen vorbei, findet unfehlbar sicher seinen Weg in das Tal …

Butterblumen … Enzian … Glockenblumen … Margeriten – so viele schöne Namen für die Blumen der Stille in diesem Gebirge! …

Ihr hüpft auf Steinen über einen Bachlauf. Das eiskalte Wasser kommt vom Gletscher, wo die Sonne noch näher ist …

Ein kleiner Bergsee … Eisplatten schwimmen auf ihm, obwohl es warm ist … Die Klarheit des Wassers … Seine Ruhe zwischen der Ruhe der Felsen …

Eine blaue Blume blüht gerade hier, hinein in die Unendlichkeit … Sie blüht in die Dämmerung, zeigt sich ihr ganz …

Ein Vogel flattert mit euch, von Fels zu Fels … Immer nur einen einzigen Ton gibt er euch, um dann zu fliegen und eine Weile still zu sein …

Vor euch eine Felswand. Kunigunde geht einen Weg an ihrer Seite, führt dich in die Schroffheit der Felsen …

Gut versteckt und fast unzugänglich liegt auf einer Felsplatte das Adlernest. Langsam tretet ihr näher …

Zwei große Vögel – und einige kleine. Wie gemütlich sie es sich gemacht haben, nah beieinander! Ihre Augen sind geschlossen, sie schlafen …

Nur dieser eine nicht, der Jüngste ist es. Zwischen den Flügeln der Mutter schaut er heraus, euch entgegen …

Kunigunde tritt näher. Du folgst ihr.

Der junge Adler stellt seine Krallen auf, gibt mit dem Schnabel einen kleinen drohenden Laut. Vor den Augen Kunigundes verstummt er …

Sie flüstert mit ihm. Ob das Zauberworte sind? Der junge Adler lauscht …

Der junge Adler und Kunigunde, sie schauen sich an. Während die Dämmerung immer noch stärker wird …

Kunigunde rollt dem jungen Adler eine Traummurmel ins Nest. Seine Krallen packen sie. Seine Augenlider aber werden ganz schwer …

Die Dämmerung ist noch tiefer geworden. Der junge Adler ist eingeschlafen.

Auf dem Fels vor dem Nest liegt eine zweite Traummurmel – für dich … Du nimmt sie …

Als du die Augen schließt, bist du zu Hause.

Dein weiches Bett … Wie gut es sich liegt! … Wie wohl du dich in ihm fühlen kannst! …

 

Da liegst du – ganz ruhig. Kannst du die Ruhe in dir spüren? Die Ruhe ist überall in dir … Kannst du spüren, wie schwer du bist? Dein ganzer Körper ist schwer, angenehm schwer … Kannst du spüren, wie warm du bist? Die Wärme strömt durch deinen ganzen Körper. Du bist warm, angenehm warm … Dein Atem geht ein und aus, ein und aus, ganz ruhig und gleichmäßig, ganz von allein … Du bist ruhig, schwer und warm – ruhig, schwer und warm … Die Ruhe trägt dich in die Nacht, hinein in den Schlaf, in freundliche Träume …

Vergeben Sie Sterne!

5 5

Bisher keine Bewertungen.

 


Diese Gutenachtgeschichte stammt aus dem Buch: Volker Friebel (2019): Gutenachtgeschichten vom Wolkenschloss. Entspannungsgeschichten für Kinder. Edition Blaue Felder, Tübingen. Mit Illustrationen. Ein Klick auf das Titelbild führt zur Buchseite bei Amazon.


Weitere Fantasiereisen oder Traumreisen des Autors enthalten die folgenden Bücher (ein Klick auf das jeweilige Titelbild führt zur näheren Infos und einem Blick ins Buch bei Amazon, die Bücher sind aber natürlich auch in den anderen Versanden und Buchhandlungen erhältlich):

Volker Friebel (2020): Gute Nacht – mit Entspannung und Traumreisen. Edition Blaue Felder, Tübingen.

 

 

 

Volker Friebel (2020): Mit Traumreisen entspannen: Das Haus am See. Edition Blaue Felder, Tübingen.

 

 

 

Volker Friebel (2016): Im Garten der Amseln. Traumreisen für Kinder. Edition Blaue Felder, Tübingen. PapierBuch und eBuch.

 

 

Volker Friebel (2015): Mit Traumreisen durch das Jahr. 60 Entspannungsgeschichten für Kinder. Edition Blaue Felder, Tübingen. PapierBuch und eBuch.

 

 

 

Ein Präsenz-Kurs, in dem wir Menschen, die mit Kindern arbeiten oder arbeiten möchten  Entspannungspädagogik vermitteln: Entspannungspädagogik für Kinder.

Ein Online-Kurs für Eltern mit einer Traumstunde für Kinder, die auf Fantasiereisen aufbaut: Entspannung für Kinder.

 


Hier geht es zur Übersichtsseite Gutenachtgeschichten. Und hier zur Übersichtsseite Fantasiereisen.